Die Suche nach dem richtigen Namen

Was für eine schwere Geburt dieser Blog doch war. Schon länger hatte ich mir vorgenommen, die Sache mit dem Blog ernster anzugehen. Doch wie das meist so ist, kam immer wieder etwas dazwischen: das Studium, die Abschlussarbeit, der Job.

Als ich dann Ende November die Kündigung erhalten habe, dachte ich mir, dass das der ideale Zeitpunkt wäre um meinen Wunsch nach einem neuen, aktiven Blog in die Tat umzusetzen. Doch ganz so einfach war es dann doch nicht, denn der passende Name fehlte mir noch.

Ich wollte nicht einfach nur meinen Namen benutzen, sondern etwas finden, was zu der Idee hinter diesem Blog aber auch zu mir persönlich passt. Leider hatte ich bei allen meinen Ideen das Gefühl, dass sie entweder zu sehr an andere Blognamen erinnerten oder wie ein Cliché wirkten. So oder so, sie wirkten langweilig und fühlten sich für mich einfach nicht richtig an.

Irgendwann kamen dann die ersten Ideen, die ich zwar schon ganz gut fand, sich aber noch immer nicht komplett richtig anfühlten. Trotzdem dachte ich mir, dass ich mich endlich für einen Namen entscheiden sollte. Einfach schon damit ich den Blog endlich starten kann.

So standen die Namen „Fliegender Fisch“ und „Francy’s Shelf“ zur Auswahl. Für Ersteres sprach, dass der Name mich charakterlich ganz gut beschreibt. Für Zweiteres, dass es zu meinen anderen Social Media Profilen passt, da auch dort überall mein Name auftaucht – ein Aspekt, den auch Katja in unseren Gesprächen über meinen Blog hervorgehoben hatte. Gegen beide sprach, dass mein Bauchgefühl nicht wirklich auf sie ansprang.

Doch ich wollte das alles auch nicht noch weiter hinauszögern, also befasste ich mich stattdessen erstmal mit dem Aussehen des Blogs. Und wie es dann manchmal so ist, kam mir der Geistesblitz in dem Moment, als ich aufhörte an die möglichen Namen zu denken. „Francy’s Notebook“ spiegelt in vielerlei Hinsicht mich und die Idee für diesen Blog wieder.

Schon seit Jahren verlasse ich das Haus nur selten ohne ein Notizbuch und einen Stift. Selbst die Anschaffung meines iPads hat daran nichts geändert. Gerade in den ersten Phasen eines neuen Textes oder bei einer Schreibblockade sind die Seiten eines Notizbuchs weniger angsteinflößend, als der blinkende Cursor in einem leeren Dokument. Außerdem hat es etwas sehr befreiendes, wenn man eine ganze Seite einfach durchstreichen kann und zur Not ist es trotzdem nicht verloren.

Auch für diesen Blog passt der Vergleich zu einem Notizbuch, denn in gewisser Weise wird er sich genauso dazu entwickeln. Da ich mich thematisch nicht auf einen einzigen Bereich festlegen möchte, wird dieser Blog irgendwann eine bunte Sammlung an Artikeln zu verschiedenen Themen, die mich interessieren, sein. Ganz wie in einem Notizbuch blättert, kann man dann durch die einzelnen Seiten klicken und lesen.

Und das Beste an dem Namen: Mein Bauchgefühl hat Purzelbäume geschlagen, als er mir einfiel.

 

Was lange währt, wird endlich gut

Francy's NotebookZumindest hoffe ich das für meinen neuen Blog.

Mein ursprünglicher Plan war, dass ich diesen Blog mit einem interessanten Beitrag starte. Doch die Prokrastination im Moment leider ein hartnäckiger Gast in meiner Wohnung ist, könnte sich das noch ein wenig hinziehen. Und so lange noch niemand von dem Blog weiß, ist es ja auch egal ob ich etwas schreibe oder nicht. Ein Teufelskreis.

Aus diesem Grund habe ich jetzt beschlossen, den Blog mit diesem relativ unspektalurären Beitrag zu beginnen. Denn wenn ich meinen Blog erstmal bewerbe, dann verspüre ich auch vielmehr de Drang regelmäßig etwas Neues einzustellen. Thematisch möchte ich mich dabei gar nicht zu sehr festlegen, aber ein wichtiger Bestandteil wird definitiv das Thema Social Media sein.

In diesem Sinne: Auf einen bald stetig wachsenden Blog!